Piercing bei

Ablauf eines Piercings

Desinfektion

Eine saubere Umgebung und  im Autoklav sterilisierte Instrumente sind für uns eine Selbstverständlichkeit. Die zu piercende Hautstelle wird mit einem Hautdesinfektionsmittel behandelt und dann mit einem desinfizierten Stift markiert.

 

 

Betäubung

Eine lokale Anästhesie mittels Spritze ist nur dem Arzt erlaubt und ist auch überhaupt nicht erforderlich. Ich verwende, nach vorheriger Absprache mit dem Kunden, ein Kühlspray, mit dem die entsprechende Hautstelle vereist wird. Außerdem ist es mir möglich, Schleimhautgebiete (Mund, Intim) mit einem Sprühanästhetikum oberflächlich zu betäuben. Auch kann der Kunde sich selbst zuhause eine Betäubungscreme ,die in der Apotheke frei erhältlich ist, auftragen. Mit diesen Mitteln und durch schnelles Arbeiten wird der Schmerz beim Piercen auf ein Minimum reduziert.

 

 

Das Piercing

Das Loch wird mit einer Venenverweil- Kanüle(Hohlnadel) gemacht. Die Hautstelle wird mit einer Klemme fixiert und dann durchstochen. Die Kanüle wird wieder herausgezogen und der sterile Titan- Schmuck wird mit dem noch in dem Kanal liegenden Katheter eingeführt  Danach wird mit einem Antiseptikum desinfiziert und gereinigt.

 
 

Nachbehandlung

Natürlich gehen die Meinungen und Erfahrungen aller Piercer auseinander was die Mittelchen für eine schnelle Abheilung angeht. Aber grundsätzlich gilt immer das Motto: Hygiene, regelmäßige Desinfektion und Reinigung

Bei H&H gibt es natürlich jederzeit auch Tipps und Beistand nach dem Piercing. Vereinzelt kann es auch zu Wundheilungsstörungen und Infektionen kommen. In solchen Fällen sollte man bei uns vorbeikommen oder zum Arzt gehen.

 

 

Heaven & Hell Tattoo & Piercing  |  info@heaven-und-hell.de Werner- Senger- Str. 4 65549 Limburg 06431/22803